News

Schwefeldioxid in Mikroalgen

Dr. BehrDr. Behr testet seine Chlorella- und Spirulina-Produkte regelmäßig

Auf den ersten Blick war es alarmierend: Ca. 70 Proben von mehreren Chargen Chlorella- und Spirulina-Algen von Lieferanten aus verschiedenen Kontinenten, die auf ihren SO2-Gehalt analysiert wurden, ergaben positive Konzentrationen über dem zulässigen Grenzwert von <10 ppm – sowohl bei biologisch als auch konventionell hergestellten Mikroalgen. (Studie von Gideon Ashworth MSc MIFST, Leiter der Lebensmittelsicherheit, The Bart Ingredient Co Ltd, 2018)

Dies bedeutete nicht nur ein Verstoß gegen die Bio-Vorschriften, denn Sulfite sind ein gelistetes Allergen und müssen auf der Verpackung eigentlich entsprechend deklariert werden.

Doch wo kommt das SO2 her?

Die Forschungen zur Beantwortung dieser Frage sind noch nicht zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen, es können daher nur Vermutungen angestellt werden. Eines ist jedoch klar: Es gibt keine Hinweise, dass es während oder nach der Produktion absichtlich hinzugefügt wurde und wird.

Forschungen über die Verwendung von Mikroalgen zum Auffangen von SO2 deuten vielmehr darauf hin, dass Mikroalgen gute SO2-Scavenger sind, sprich sie absorbieren es während der Photosynthese. Es spricht also einiges dafür, dass Mikroalgen natürlich vorkommendes SO2 enthalten.

Ist ein Allergenvermerk notwendig?

Da das SO2 nicht absichtlich zugesetzt wird und es vermutlich natürlich in den Mikroalgen vorkommt, wird ein entsprechender Allergenvermerk von den zuständigen Behörden lediglich empfohlen. Bei Dr. Behr hat Transparenz eine hohe Priorität, deshalb lässt das Unternehmen Muster seine Chlorella- und Spirulina-Produkte regelmäßig auf den SO2-Gehalt analysieren und stellt ein Allergenzertifikat gemäß der EU-Richtlinie aus.

Darüber hinaus sichern wir die Qualität durch regelmäßige Besuche beim Lieferanten vor Ort.

Sie wünschen weitere Informationen über unsere Chlorella- und Spirulina-Produkte? Wir helfen Ihnen gern weiter!

Ähnliche Beiträge